Berlin fordert mehr Deutsche bei Airbus

Die Bundesregierung hat einen heftigen Streit entfacht, indem sie den europäischen Verteidigungs- und Raumfahrtkonzern EADS aufgefordert hat, mehr Deutsche in die Spitzenpositionen der Flugzeugtochter Airbus zu bringen, oder die Berliner Entwicklungshilfe und Exportkreditgarantien zu verlieren.

Um die operativen Entscheidungen bei EADS zu beeinflussen, schrieb der stellvertretende Wirtschaftsminister Peter Hintze einen Brief an Tom Enders, den deutschen Chief Executive von Airbus, der bald das Ruder bei EADS übernehmen wird, um eine “inakzeptable” Ausrichtung auf das französische Management und die französische Produktion zu beklagen und eine “Umkehrung dieses Trends” zu fordern.

Die Forderungen sollen Enders einen steinigen Start ermöglichen, als er im Frühjahr dieses Jahres Louis Gallois als CEO der EADS ablöst, und drohen, ihren gemeinsamen Ehrgeiz zu verspotten, EADS und Airbus “normale” Unternehmen frei von politischen Einflüssen zu machen.

Airbus lehnte die Forderungen schnell und brüsk ab und sagte, der Brief “sprach für sich selbst” und sei “nicht einmal eine Grundlage für ein Gespräch” mit Berlin. “Airbus wird keine Spielchen mit Fragen der Ausgewogenheit und Verhältnismäßigkeit spielen”, sagte er.

Der Redebeitrag von Herrn Hintze, einem engen Verbündeten der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel, folgt, nachdem Herr Enders sagte, er plane, die EADS-Zentrale von München und Paris nach Toulouse zu verlegen, wo bereits Airbus, seine wichtigste Einheit, zu Hause ist.

Obwohl der Schritt voraussichtlich nicht mehr als 300 Personen betreffen wird, belebte die Ankündigung die Befürchtungen in Deutschland, dass die deutsch-französische Bilanz des Unternehmens zugunsten Frankreichs kippte, kurz nachdem die Bundesregierung zugestimmt hatte, sich mit 7,5 Prozent an der EADS vom deutschen Automobilhersteller Daimler zu beteiligen.

Die ungewöhnlich schwerfällige Intervention der Bundesregierung dürfte eine weitere Runde des politischen Schlamassels zwischen Frankreich und Deutschland eröffnen, von dem viele Führungskräfte der EADS gehofft hatten, dass das Unternehmen ihn endlich hinter sich gelassen hätte.

Mit einem Anteil des französischen Staates von 15 Prozent und des französischen Medienunternehmens Lagardère von 7,5 Prozent stand die EADS im Mittelpunkt vieler ungebührlicher Kämpfe mit Deutschland, dessen Anteil von 22,5 Prozent immer noch von Daimler kontrolliert wird.

Der Brief spiegelt die seit langem bestehende Frustration der deutschen Regierung über EADS und Airbus wider, wo sie der Ansicht ist, dass sie angesichts der teilweise aggressiven französischen Industriepolitik wachsam bleiben muss. Aber das hat sie auch in eine immer tiefere Verwicklung hineingezogen, so dass sie, wie ein Beamter bemerkte, “als Französin oder mehr Französin als die Französin”.

In seinem Schreiben von Ende Februar, das von der Financial Times veröffentlicht wurde, beklagte sich Herr Hintze darüber, dass die 500 Mio. € an Hilfe, die Berlin für die Entwicklung des A350-Flugzeugs bereitgestellt habe, nicht zu der versprochenen Stärkung der Airbus-Standorte in Hamburg und Bremen geführt hätten. Er forderte von EADS und Airbus, dass die “Parität” deutscher und französischer Führungskräfte in den “fünf Top-Levels” beider Unternehmen sichergestellt und einige Forschungs- und Entwicklungsarbeiten nach Deutschland verlagert werden.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier