Category: Präimplantationsdiagnostik

Wir ergreifen Maßnahmen, um für jeden unserer Patienten das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, indem wir die für jeden Fall am besten geeigneten Optionen prüfen und eine individuelle Betreuung anbieten. Eine der Möglichkeiten, wie wir die Erfolgsaussichten für einige unserer Patienten verbessern können, ist die genetische Präimplantationsdiagnostik (PGD). Dieses Verfahren hilft uns, die IVF-Erfahrungen zu optimieren und die Wahrscheinlichkeit der Empfängnis mit einem gesunden Embryo zu erhöhen. Das bedeutet, dass das genetische Material, einschließlich Spermien und Eizellen (Eizellen), vor der Verwendung untersucht wird, um sicherzustellen, dass Chromosomenanomalien identifiziert werden, bevor die Behandlung fortgesetzt wird. Dies kann ein sehr nützlicher Ansatz sein, insbesondere bei älteren Patienten, deren Nachkommen einem erhöhten Risiko für genetische Störungen wie Down’s, Edwards’ und Patau’s Syndrom ausgesetzt sein können. Die PID wird auch für diejenigen empfohlen, die mehrere Fehlgeburten erlitten haben oder bereits einen oder mehrere gescheiterte IVF-Zyklen durchgemacht haben. Das Verfahren nutzt wissenschaftliche Erkenntnisse, um die Chancen zugunsten des Patienten zu erhöhen.

Für wen ist die PID geeignet?

 

Die medizinischen Experten von IVI werden beurteilen, ob die PID die richtige Wahl für den/die Patienten ist. Wenn ja, wird das Verfahren zusätzlich zur IVF angeboten. Einige Patienten, die an Unfruchtbarkeitsursachen wie wiederholten Fehlgeburten oder altersbedingten Problemen leiden, können durch eine PID besonders unterstützt werden. Jeder Patient, der sich einer IVF mit IVI unterzieht, kann jedoch eine Eignungsprüfung verlangen. Wir sind weltweit führend in der Technik, als erste Klinik der Welt, die 2006 erfolgreich eine bestimmte chromosomale Anomalie durch PID untersucht und abgefangen hat. Ein Paar mit einem hohen Risiko für Lymphdrüsenfieber bei den Nachkommen wurde anschließend mit einem gesunden Baby geboren. Seitdem haben wir das Verfahren weiter erforscht und entwickelt, so dass wir nun alle 23 Chromosomenpaare untersuchen können, während es vor wenigen Jahren noch möglich war, nur neun zu untersuchen.

Die PID wird besonders empfohlen für: Patientinnen über 40 Jahren, die beabsichtigen, ihre eigenen Eizellen anstelle von Spendereiern zu verwenden; und Paare, deren Nachkommen einem erhöhten Risiko für Chromosomenanomalien ausgesetzt sind. Abgesehen von den bekannteren Down-Syndromen und den damit verbundenen Syndromen können dies sein: Mukoviszidose, Osteoporose, Huntington-Krankheit und Hämophilie A. Wenn die Patienten ihre ersten Termine in der Klinik wahrnehmen, werden ihnen Fragen zu ihrer genetischen Geschichte, einschließlich der ihrer Familien, gestellt. Die Antworten können als Indikator dafür dienen, ob der Patient oder das Paar durch eine dieser oder anderer chromosomaler Anomalien gefährdet ist. IVI bietet Präimplantationsdiagnostik (PGD) und Präimplantationsdiagnostik (PGS) als Teil unseres Sortiments an fortschrittlichen Behandlungen der assistierten Reproduktion an. Wir bieten auch Eizellenverglasung, Fruchtbarkeitserhaltung, Sperma- und Eizellspende und verschiedene andere Behandlungen in unseren 30 Fertilitätskliniken in Spanien an.

Was beinhaltet das PGD-Verfahren?

In der Vorphase werden an Patienten, die potenzielle Träger einer Anomalie sind, genetische Charakterisierungstests durchgeführt. So können die Mediziner vor der Bestellung der PID so viele Informationen wie möglich einholen. Der nächste Schritt ist die Herstellung von “Präembryonen” durch assistierte Reproduktion. Auch wenn der oder die Patienten in der Lage sind, auf natürliche Weise zu empfangen, muss dieser wichtige Schritt getan werden. Am dritten Tag nach der Befruchtung besteht der Präembryo aus sechs bis acht Zellen, und an dieser Stelle wird eine Biopsie durchgeführt. Zur Untersuchung werden ein oder zwei Zellen entnommen, ohne die Entwicklung des Präembryos zu behindern. Die Chromosomen werden untersucht, während der Präembryo in einen Inkubator zurückkehrt, um sich weiter zu entwickeln. Sobald die Ergebnisse vorliegen, bespricht das Zentrum sie mit dem/den Patienten, um zu bestimmen, welcher der Embryonen in die Gebärmutter übertragen werden soll. Die PID ist nicht schmerzhafter als die IVF, da die Biopsie und Diagnose am Präembryo durchgeführt wird, während er sich außerhalb des weiblichen Körpers befindet.

PGS und PGD erhöhen die Chancen auf eine Schwangerschaft auf 70%. Sie erhöhen auch die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis im ersten Zyklus der IVF und beschleunigen den gesamten Prozess für potenzielle Eltern. Die Behandlung erfolgt schnell und effizient und beeinträchtigt nicht die Gesamtzeit der IVF. Darüber hinaus werden nur Embryonen bester Qualität übertragen, was das Risiko einer Fehlgeburt deutlich reduziert.

IVF Plus

IVI-Kliniken bieten das, was wir IVF Plus nennen, eine Kombination aus IVF und Präimplantations-Gen-Screening (PGS). Während die PID nach spezifischen genetischen Anomalien sucht, ist die PID ein allgemeinerer Screening-Prozess, der darauf abzielt, alle Anomalien zu erfassen, indem er die korrekte Anzahl und Zusammensetzung der Chromosomenpaare überprüft. Dies ist besonders nützlich und wird für Patienten empfohlen, die mehrere Fehlgeburten erlitten haben, da es ihre Ursache(n) identifizieren kann, wodurch die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis, die später unter Verwendung von gescreenter genetischer Substanz auftritt, deutlich erhöht wird. PGS eignet sich auch besonders bei Endometriose, verminderter Eizellversorgung oder Unfruchtbarkeit beim Mann. Es gibt den Patienten die bestmöglichen Chancen, hochwertiges genetisches Material zu verwenden.

In Fällen, in denen die Eizellen oder das Sperma von einem Spender stammen, kann die PGS oder PID immer noch eine nützliche Option sein. Obwohl alle Spender gründlich untersucht und getestet wurden, schließt PGS die Möglichkeit von Chromosomenanomalien aus, die als Folge davon auftreten können, dass der Patient und der Spender beide Träger derselben genetischen Anomalie sind.

PGD und PGS, zusammen mit anderen Behandlungen der assistierten Reproduktion, können die bestmöglichen Chancen bieten, eine Empfängnis zu erreichen und ein gesundes Baby frei von genetischen Anomalien zu bekommen.

Für weitere Informationen zu diesem Thema klicken Sie bitte hier

Präimplantationsdiagnostik