Bei assistiertem Selbstmord geht es nicht um Autonomie. Es ist eine Tragödie, die wir nicht zulassen sollten.


Assistierter Selbstmord gewinnt an Popularität und das ist tragisch. Es geht hier nicht um Autonomie. Es geht um unsere Mitwisserschaft, dass ein Leben wertlos ist.

David Goodall, ein australischer Wissenschaftler, hat sich kürzlich in der Schweiz im Rahmen des Selbstmordgesetzes des Landes getötet. Goodall, der 104 Jahre alt war und in seinem hohen Alter unglücklich war, spritzte sich selbst mit einer tödlichen Dosis Drogen ein; alles, was er tun musste, war laut TheWashington Post “ein Rad drehen, damit die tödlichen Drogen in seinen Blutkreislauf fließen”. Und dann war er tot.

Beethovens Ode an die Freude spielte, als er starb. Sein Weg zum Selbstmord wurde von Exit International unterstützt, einer Organisation, die Menschen hilft, sich selbst zu töten.

Assistierter Selbstmord wird in den entwickelten Ländern immer beliebter. Das neuseeländische Parlament diskutiert derzeit über seine Legalisierung. Ein Legalisierungsvorschlag in Guernsey im Vereinigten Königreich wurde kürzlich abgelehnt, aber im nahegelegenen Jersey hat eine Mehrheit der Politiker die Legalisierung von Wahlen unterstützt. In einer Reihe westeuropäischer Länder ist die Beihilfe zum Selbstmord und in einigen Fällen die völlige Sterbehilfe legal: Schweiz, Belgien, Luxemburg, Niederlande. In Amerika ist der Beihilfe zum Selbstmord in mehreren Staaten und im District of Columbia legal.

Das ist eine Tragödie.

Zum Teil ist die Tragödie eine praktische Tragödie: Da Selbstmord immer mehr zum Mainstream wird und akzeptiert, ja sogar gefeiert wird, wird die Zahl der Menschen, die es tun, sicherlich steigen, und die Grenzen seiner Anwendung werden sich erweitern. Es gibt beunruhigende Hinweise darauf, dass, wo es legalisiert wurde, die Zahl der Selbstmorde für Menschen ohne unheilbare Krankheit gestiegen ist. In den Niederlanden gab es laut einer Umfrage über einen Zeitraum von mehreren Jahren einen starken Anstieg der Selbstmorde aufgrund von psychiatrischen Problemen, nämlich Depression und Einsamkeit.

Das sollte nicht überraschen. Etwas so angespannt und tödlich betörend wie Selbstmord zu normalisieren, wird sehr wahrscheinlich dazu führen, dass mehr Menschen es tun. Die depressive Person, die sich vielleicht nicht mutig genug gefühlt hat, sich in den Kopf zu schießen, sich die Pulsadern zu schneiden oder von einer Brücke zu springen, kann sich zu der sauberen, geordneten und gut beleuchteten Alternative der tödlichen Selbstinjektion hingezogen fühlen.

Psychische Erkrankungen, die oft die Weitsicht auf die kurzsichtigsten Proportionen einschränken, sind ein großer Indikator für erhöhte Selbstmordraten, ebenso wie legalisierter Selbstmord. Die Kombination beider ist ein gesellschaftliches Katastrophenrezept, zumindest wenn die betreffende Gesellschaft daran glaubt, Menschen zu helfen, zu heilen, anstatt ihnen beim Sterben zu helfen.

Der Skeptiker mag fragen: Warum sollte man sich gegen den legalisierten Selbstmord wehren, insbesondere bei todkranken Patienten? Wenn Menschen sich das Leben nehmen wollen, warum sollte sich jemand berechtigt fühlen, im Weg zu stehen?

Die Antwort ist zweifach. Zum einen sollten wir den Ärzten in der Regel nicht das Vorrecht einräumen, ihre Patienten zu töten. Die ganze Geschichte der Medizin ist eine Geschichte der verbesserten Heilung oder, in unheilbaren Fällen, der Verringerung des Leidens; die Euthanasie, die das Leben bis zur Auflösung abwertet, ist das genaue Gegenteil einer guten und verantwortungsvollen medizinischen Versorgung. Selbstmord auf diese Weise zu legalisieren bedeutet, das medizinische System gegen genau die Menschen zu wappnen, denen es am meisten Aufmerksamkeit schenken sollte.

Auf einer tieferen, substantielleren Ebene treffen legalisierte Selbstmorde den Kern einer der unentbehrlichsten Ideen der Menschheitsgeschichte: Dass jedes menschliche Leben wertvoll ist, jenseits der Grenzen und würdig für Ehre und Schutz. Das Töten von Menschen, auch von Menschen, die bereits im Sterben liegen, stellt dieses Prinzip direkt in Frage; man kann Menschen nicht mit tödlichen Dosen von Barbituraten injizieren, ohne zu erklären, dass ihr Leben weniger wert ist als ein künstlicher Mindeststandard.

Diejenigen, die sich für einen legalisierten Selbstmord einsetzen, betrachten ihn als eine Frage der radikalen Autonomie: Wir sollten es jedem Einzelnen überlassen, den Wert seines eigenen Lebens zu bestimmen, bis hin zu einem Selbstmord. Aber dies ist einfach ein ausweichendes, fast feiges Beispiel für die Weitergabe des Bocks. Wenn Sie aktiv oder sogar passiv an einem Akt der Euthanasie beteiligt sind, können Sie nicht sagen, dass Sie in irgendeiner Weise nicht mit der Behauptung des Selbstmörders einverstanden sind, dass sein Leben eine Verschwendung ist und dass er besser dran ist.

Es ist philosophisch unvermeidlich.

Anstatt uns selbst zu töten, wenn das Leben einsam, beängstigend oder schmerzhaft wird, könnten wir natürlich davon ausgehen, dass die Dinge besser werden können, dass es Menschen gibt, die uns helfen können, dass auch das vorbeigehen wird. Vor allem todkranke Menschen haben eine wertvolle Gabe, ihrer Familie und ihren Freunden etwas zu schenken: Es gibt nur wenige selbstentleerende und umfassende Akte der Liebe, als sich um einen sterbenden geliebten Menschen zu kümmern – eine Gelegenheit, die von jedem wahrgenommen wird, der zugesehen hat, wie ein geliebter Mensch sich selbst tötet.

Zweifellos werden Euthanasie und Sterbehilfe weiterhin populär gemacht und legalisiert. Aber wir sollten diesem unerbittlichen Marsch des desinfizierten, gefeierten Todes widerstehen. Eine zivilisierte Kultur tötet nicht die Schwächsten, Kranksten und Schwächsten ihrer Bevölkerung; wir sind besser als das, auch wenn die Schweiz es nicht ist.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier